Buch über Ahnenforschung in Polen

Sie Suchen die Spuren Ihrer Ahnen in Polen?

Sie wissen aber nicht wie Sie damit anfangen sollen, Sie sprechen kein polnisch und haben keine Ahnung wo sich die gesuchten Dokumente finden können?
Hier finden Sie die Lösung! In dem Buch zur Ahnenforschung in Polen finden Sie alles was Sie wissen sollen um erfolgreich in Polen nach den Spuren Ihrer Vorfahren zu suchen.

Internet – die Goldader

Bild+kaufen 02 300Sie haben bestimmt (und zurecht) den Eindruck, dass es im Internet immer mehr Informationen gibt, die auch immer einfacher zugänglich sind. Selbst die Behörden und Archive haben die Möglichkeit erkannt, online ihre Bestände zur Verfügung zu stellen oder eine Möglichkeit geben, auf diese Weise zu kommunizieren.

Ich stelle Ihnen alle mir bekannten Internetseiten, die Sie bei der Suche nach alten Dokumenten unterstützen werden. Ich zeige Ihnen, wo online Urkunden zu finden sind (nicht nur bei den Mormonen) und wo sogar Indexe mit den Namen zu finden sind. Das gilt natürlich nicht für jeden Ort, ober mit der Zeit werden mehr und mehr Bestände zugänglich.

Sie erfahren nicht nur WO diese Informationen zu finden sind, ich erkläre Ihnen auch wie man dort zurecht kommt. Die meisten Seiten sind leider nur auf Polnisch und selbst, wenn es eine deutschsprachige Version gibt, gilt sie meist nur für die Oberfläche. Der Inhalt der Datenbank bleibt weiter nur Polnisch.

Kein Polnisch? Kein Problem!

Gebiete, die Ihre Vorfahren nach dem II WK (oder später) verlassen mussten befinden sich heute in Polen. Die Amtssprache in den Ämtern und Archiven, die für Sie relevant sind ist polnisch, was Ihnen die Recherchen nicht gerade erleichtert.

Dabei ist schon klar, dass die Beherrschung der örtlichen Sprache den Vorteil hat, dass man in einem fremden Land viel mehr erreichen kann. Und es geht nicht nur darum einfach ein Bier zu bestellen, sondern man will mit den staatlichen Behörden Kontakt aufnehmen. Die Beamtensprache ist meistens viel mehr kompliziert, es gibt Formulare, Richtlinien, Vorschriften usw. die man berücksichtigen muss.

Kann man offizielle Schreiben oder Anträge in polnisch schreiben ohne die Sprache zu beherrschen? JA! Es ist möglich, wenn Sie eine Liste der meist in dem Fall verwendeten Redewendungen mit Übersetzung bekommen. Sie suchen den entsprechenden Satz auf Deutsch auf und bekommen den gleichen Satz auf Polnisch wieder. Es müssen nur Ihre Daten in die vorbereitete Felder eingefügt werden und das Schreiben ist fertig!

Das ist aber nur der halbe Erfolg. Sie bekommen dann…

..eine Antwort aus dem Amt – was nun?

Das Amt hat Sie verstanden, wie verstehen Sie aber jetzt das Amt? Das Buch beantwortet Ihnen auch diese Frage. Sie finden zahlreiche Übersetzungen der Antworten, die Sie erreichen können. Ich habe die meist verwendeten Probleme und Begriffe ausgefiltert und übersetzt. Alles in diverse Unterkapitel geordnet, damit Sie schnell den richtigen Satz finden.

Und woher wussten Sie wohin der Brief geschickt werden sollte? 🙂

Ein Brief zu schreiben ist nur der halbe Erfolg. Er muss noch unter die genaue Adresse geschickt werden, oder noch besser – es muss erst das richtige Amt erforscht werden, wo der Antrag eintreffen soll. Man soll dabei die territoriale Arbeitsgebiete der Ämter, sowie die Aufbewahrungsorte der gesuchten Dokumente berücksichtigen.

Ich erkläre Ihnen wie es funktioniert und wie Sie Informationen zu den Beständen der Archiven einfach selbst erforschen können.

Sie möchten auch unbekannte Familienmitglieder wieder finden?

Es gibt im polnischen Internet und in den Ämtern einige Möglichkeiten nach Familienmitglieder zu suchen, die jetzt in Polen wohnen. Eines ist sicher: es gibt leider kein online-Telefonbuch. Offline auch nicht 🙂 Man muss schon erfinderisch werden und andere Wege finden: durch die deutsche Minderheit, samt Google Street View, in der Datenbank der  Gewerbe tätigen Personen usw. Ich zeige Ihnen die Möglichkeiten.

In dem Buch werden Sie folgendes lernen:

  • den richtigen Ort und dazugehöriges Standesamt und Staatsarchiv zu finden
  • zu überprüfen, ob die von Ihnen gesuchten Urkunden noch vorhanden sind, wenn ja – wo genau
  • wo gibt es gescannte Urkunden online und wie man sie durchsuchen kann
  • wie Sie einen Antrag schreiben (auf Polnisch!)
  • wie Sie Ihre wichtigsten Fragen stellen (auf Polnisch!)
  • zu verstehen was Ihnen das polnische Amt in seinem Schreiben (auf Polnisch!) geantwortet hat
  • wo Sie noch nach Informationen suchen können: bei der deutschen Minderheit in Polen, bei regionalen Ahnenforschungsgesellschaften, in digitalen Bibliotheken – das alles mit Links und Adressen.
  • wie sie sich auf Ihren Besuch in einem polnischen Staatsarchiv vorbereiten können: welche Formulare auszufüllen sind, wo erfahren Sie schon vor der Reise welche Dokumente indem Staatsarchiv vorhanden sind usw.
  • und vieles mehr: Vorlagen, Internetadressen (mit Übersetzung der Webseiten), Tipps aus der Erfahrung usw.

Es gibt natürlich Forscher, die gut zurecht mit dem wie-was-wo kommen, die Mehrheit hat aber massive Probleme an die Unterlagen, die in Polen zu finden sind, zu kommen. Das größte Problem ist natürlich die Sprache. Es ist viel leichter etwas in polnischen Ämter zu erledigen, wenn man das Schreiben in polnisch schickt.

Sofort anwendbar!

Alles, was Sie lesen kann auch gleich verwendet werden. Vorgestellte und beschriebene Webseiten und Internet-Dienste sind immer verfügbar (wie das im Internet üblich ist), Sie brauchen nur auf den Link klicken!

Die übersetzten Sätze ermöglichen Ihnen in wenigen Minuten einen Brief auf Polnisch zu schreiben. Auf 6 Seiten befinden sich Begriffe, aus denen Sie Ihr Brief zusammen bauen können und die die meisten Bedürfnisse eines Ahnenforschers bedecken. Sie brauchen nur Ihre Daten (z.B. den Namen, Geburtsdatum, Geburtsort) in vorbereitete Stellen einfügen, den Text kopieren und in Ihr Brief einfügen.

Nachdem sie dann die Antwort bekommen, auf fast 7 Seiten finden Sie Übersetzungen zahlreicher Sätze, die der wirklichen Korrespondenz entnommen wurden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie in der Lage werden die Antwort selbst zu entschlüsseln.

Warum gerade dieses Buch sollte Ihnen weiter helfen?

Weil ich (als die Autorin) Sie sehr gut verstehe! Ich beschäftige mich seit Jahren mit der eigenen Ahnenforschung, meine Vorfahren kommen aus Schlesien. Ich treffe oft im Internet frustrierte deutschsprachige Ahnenforscher, die in Polen sehr gerne forschen möchten, wissen aber nicht wie.

Polnisch ist meine Muttersprache, ich lebe seit über 40 Jahren in Polen (Gleiwitz) und ich weiß wie man die Urkunden beantragen soll, welche Rahmenbedingungen erfüllt werden müssen, wie sieht die Abwicklung der Anträge aus usw.

In dem Buch finden Sie alles, was Ihnen ermöglicht die Spuren Ihrer Vorfahren in Polen wieder zu finden.

Bisherige Kunden meinen:

Seit kurzer Zeit betreibe ich hobbymäßig Ahnenforschung. Meine Verwandten lebten alle (väterlicher-und mütterlicher seits) in dem Teil Deutschlands was heute Polen ist. Ihr Buch „Ahnenforschung in Polen“ hat mir schon sehr geholfen! Es ist genau das was man braucht wenn man kein Polnisch kann 🙂

Phoebe aus Schweden

Was kostet das Buch?

Überlegen Sie mal wie sich die Kosten für Ihr Hobby verändern, wenn Sie die Informationen, die Sie in diesem Buch finden, einsetzen werden:

  • Kosten für Übersetzungen – fallen weg! Nur bei komplizierten Anfragen oder Erklärungen, wenn das Thema schon sehr fortgeschritten ist, müssen Sie dafür bezahlen
  • Reisekosten – fallen teilweise weg. Wenn Sie sich und das Amt, das sie besuchen möchten auf Ihren Besuch gut vorbereiten, dauert die Aufenthalt kürzer. Wenn Sie aber doch die geplante Zeit in Polen verbringen wollen – Sie werden in der Lage sein mehr zu erfahren oder erledigen.
  • Kosten der Agenturen für Ahnen- und Familienforschung – fallen teilweise weg. Vieles werden Sie in der Lage sein selbst zu erfahren. Eine Agentur (oder eine vertraute Person in Polen) brauchen Sie nur bei zeitaufwändigen Recherchen.
  • Gebühren im Standesamt und Staatsarchiv – hier wird sich leider nichts ändern, sie sind immer gleich

Sie sehen also in welchen Punkten Sie sparen können, indem Sie die Informationen aus diesem Buch verwenden.

Sie zahlen einen einmaligen Preis von 29,90 EUR und:

  • brauchen dann keine 25 – 30 EUR pro Seite für die Übersetzung der Korrespondenz mit den Ämtern zu bezahlen
  • sparen an Reisekosten (50 – 100 EUR nur für die Übernachtung), weil Sie schon vorab wissen wohin Sie fahren sollen, das Amt ist auf Ihren Besuch vorbereitet und die bestellten Unterlagen warten auf Sie.
  • sparen viel Zeit! Heute schicken Sie einen Brief an das Amt und innerhalb von wenigen Tagen bekommen Sie die Antwort, die Sie auch gleich aus dem Polnischen „entschlüsseln“ können.

Wann und wie bekommen Sie das Handbuch?

Sie bekommen das digitale Buch (als pdf-Datei) gleich nach der Bezahlung, die über Paypal, Sofortüberweisung, Vorkasse, Kreditkarte und Lastschrift möglich ist (die Abbuchung erfolgt durch Digistore24.com). Sie gelangen dann auf eine Seite wo sich das Download-Link befindet.

Sie riskieren NICHTS!

30day

Ich bin mir so sicher, dass Sie mit dem Buch zufrieden sein werden, dass ich Ihnen eine unbeschränkte Geld-Zurück-Garantie über 30 Tage erteile! Genau, ich nehme das komplette Risiko auf mich und lasse Sie das Buch testen.

Sollte Ihnen das Handbuch nicht dabei helfen, die Urkunden in den Archiven zu finden oder sogar online durchsuchen, den Kontakt mit polnischen Ämtern zu ermöglichen, oder Sie sind aus irgendeinem anderen Grund nicht zufrieden, bekommen Sie den den Kaufpreis zurück!

 

Zögern Sie also nicht weiter – jetzt bestellen!

Bild+kaufen 02