Apostille – zusätzliche Beglaubigung einer Urkunde

Es gibt Dokumente, die zusätzlich von dem Staat bestätigt werden müssen oder sollen. Es gibt auch Beamten, die es verlangen 🙂 Die Ursache ist egal, ich zeige Dir wie es geht, ein Dokument (in unserem Fall meistens eine Urkunde) mit einer Apostille zu bestätigen.

Die Prozedur wird auf der Internetseite des polnischen Innenministerium beschrieben, auch auf Englisch.

Was ist eine Apostille?

Laut Wikipedia:

Die Apostille ist eine Beglaubigungsform im internationalen Urkundenverkehr. Sie wird im Rechtsverkehr zwischen jenen Staaten verwendet, die Mitglieder des multilateralen Haager Übereinkommens Nummer 12 zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation sind. Sie bestätigt die Echtheit der Unterschrift, die Eigenschaft, in welcher der Unterzeichner gehandelt hat, und gegebenenfalls die Echtheit des Siegels oder Stempels, mit dem die Urkunde versehen ist (Artikel 3 des Übereinkommens).

Es geschieht in folgender Form (hier auf einer Kopie der Heiratsurkunde):

Die Prozedur

Die Prozedur kann auf dem postalischen Weg erledigt werden. Du schickst den Antrag mit der Post und in wenigen Tagen hast Du das bestätigte Dokument in Deinem Postfach zurück. Auf der Homepage steht, dass es 2-3 Wochen dauern kann, bei mir war es wohl eine Woche.

Es spielt keine Rolle, dass Du im Ausland wohnst.

Die Korrespondenz soll unter folgende Adresse geschickt werden:

Dział Legalizacji MSZ
Al. Szucha 21
00-580 Warszawa / Polen

Nötigen Dokumente

Damit das Verfahren reibungslos läuft, Du sollst folgende Dokumente in den Umschlag packen:

  • Überweisungsbeleg für 60,00 PLN je Dokument (mehr dazu unten)
  • Antrag, den man hier runterladen kann
  • eigene Kontaktdaten und Adresse

Einige Dokumente müssen noch beglaubigt werden, bevor sie mit der Klausur Apostille versehen werden, z.B.:

  • Notar- und Gerichtsdokumente – durch den örtlichen Bezirksgericht
  • Schulzeugnisse – durch örtliche Schulaufsichtsbehörde

Ich habe eine Urkundenkopie beglaubigt, die schon als eine beglaubigte Kopie aus dem Staatsarchiv angekommen ist. Die Urkunde selbst war auf Deutsch und ich hatte schon die Befürchtung, dass dies ein Problem sein könnte. Das hat sich aber zum Glück nicht bestätigt.

Der einziger Wermutstropfen war, dass man das einzige A4 Papierblatt in ein A4 Briefumschlag eingepackt hat. Die Sendung kam völlig zerknittert an mich an 🙁

Vorlage für den Antrag

Die Vorlage ist leider nur auf Polnisch, die Felder bedeuten wie folgt:

  • Imię i nazwisko – Vornamen und Namen oder Firmennamen
  • Ulica – Straße
  • Kod pocztowy, miejscowość, kraj – PLZ, Ort, Land
  • Telefon, E-mail – selbsterklärend 🙂
  • Nazwa dokumentu – Bezeichnung des Dokuments. Wenn es sich um eine Urkunde handelt, geht es wohl um:
    • akt urodzenia – Geburtsurkunde
    • akt małżeństwa – Heiratsurkunde
    • akt zgonu – Sterbeurkunde
  • Liczba sztuk – Zahl
  • Razem sztuk – Zusammen Stück
  • Dokumenty będą wykorzystywane na terenie – Land, wo die Dokumente verwendet werden (polnische Deklination ist schon eingebunden):
    • Niemiec – in Deutschland
    • Austrii – in Österreich
    • Kanady – Kanada
    • USA – USA 😉
    • Australli – Australien
    • Argentyny – Argentinien
    • Brazylii – Brasilien
  • Czytelny podpis wnioskodawcy – lesbare Unterschrift des Antragsstellers

Gebühren

Du kannst gleichzeitig mehrere Dokumente schicken, die Gebühr beträgt 60,00 PLN je Dokument. Die Überweisung soll auf folgendes Bankkonto geschickt werden:

Empfänger: : Urząd m.st. Warszawy, Dzielnica Śródmieście, ul. Nowogrodzka 43
SWIFT CODE: CITIPLPX,
IBAN: PL60 1030 1508 0000 0005 5001 0038.
Betreff: Opłata skarbowa za wydanie apostill

So, das war’s. Die Prozedur ist nicht kompliziert und ich glaube, Du kommst mit der Beschreibung gut zurecht. Wenn Du noch zusätzliche Erklärung brauchst, schreibe mit ein Kommentar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top
WP-Highlight